Cinderella (Ann Liv Young, USA)

 

In englischer Sprache ohne Übertitel

Do. 3.11. 22:00 – ca. 24:00 Uhr, im Anschluss Publikumsgespräch

Fr. 4.11. 22:00 – ca. 24:00 Uhr, davor Einführung (21:30 Uhr)

Kleines Haus 3

 

 

 

Cinderella (Ann Liv Young, USA)

Ann Liv Youngs „Cinderella“ ist eine Neuinterpretation des Grimm’schen Märchens, doch das Publikum erwartet alles andere als eine nette Märchenstunde: Youngs Alter-Ego, die Kunstfigur „Sherry“, spielt dabei alle Rollen selbst und schlüpft in die verschiedenen Charaktere. Mal gibt sie sich freundlich, mal verletzlich, mal boshaft und gemein. Diese unterschiedlichen Rollen verbindet sie mit dem Bild, das ihr und ihrem eigenen Leben am nächsten ist: das der aggressiven Frau. Außerordentlich provokant und jenseits der Tabugrenzen nimmt Sherry den Märchenklassiker zum Anlass, um weibliche Macht und Aggression auszuspielen. Sie verweigert sich der Erwartungshaltung des Publikums mit selten dargebotener Radikalität, stellt das Verhältnis zwischen Zuschauer und Künstlerin auf den Kopf und lässt jeden im Saal hautnah erfahren, welche Wirkung inszenierte Macht entfalten kann. Unnachgiebig konfrontiert sie ihr Publikum mit Scham, Abscheu und Ekel. Dabei geraten manche an die Grenzen dessen, was sie aushalten und akzeptieren können.

 

„Indem sie bei uns Angst, Scham, Wut, Aggressionen, Mitleid, Protest auslöst, indem sie uns verstört, macht sie das alles zu einem persönlichen und eben nicht abstrakt-intellektuellen Erlebnis. In seiner Schonungslosigkeit und Radikalität ist dieser Abend einmalig.“ (rbb kulturradio)

 

Mit: Ann Liv Young und Michael Guerrero

 

Produktion: Ann Liv Young
Koproduktion: brut Wien

 

Empfohlen ab 18 Jahren

 

www.annlivyoung.com

Comments are closed.