Politik ↔ Theater

IN KOOPERATION MIT DER BAYERISCHEN LANDESZENTRALE FÜR POLITISCHE BILDUNGSARBEIT

© Anne Paffenholz

Sechs Regierungsbezirke, sechs Schulklassen und unterschiedliche Schulformen: Wie lassen sich an einem Projekttag Theater und politische Bildung zum Thema reich / arm miteinander verknüpfen? Seit Juni bieten die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, die Bundeszentrale für politische Bildung und die Münchner Kammerspiele gemeinsam Projekttage an, bei denen bayerische Schüler/innen theaterpädagogische Methoden im Politikunterricht erproben. Ausgehend von szenischen Experimenten setzen sie sich altersgemäß mit dem Thema soziale Ungleichheit auseinander.

Mit Mittelschule an der Simmernstraße, München (Oberbayern) / Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule, Bamberg (Oberfranken) / Sonderpädagogisches Förderzentrum „An der Bärenschanze“, Nürnberg (Mittelfranken) /Maria-Ward-Realschule, Würzburg (Unterfranken) / Grundschule Prüfening, Regensburg (Oberpfalz) / Jakob-Brucker-Gymnasium, Kaufbeuren (Schwaben)

Auf Grundlage der praktischen Erfahrungen aus den Projekttagen werden die Lehrerfortbildung „Theater als Medium politischer Bildung im Unterricht“ sowie das Methodenkartenset „politik ↔ theater.elementar“ konzipiert.


Tags Armut Prekariat, Besitz Reichtum Privilegien, Theater