Spaziergänge

Rechte Räume in München – von der Hauptstadt der Bewegung bis zur Gegenwart

02. NOVEMBER, 9 – 14 UHR,
TREFFPUNKT WIRD BEI ANMELDUNG BEKANNT GEGEBEN

Für die Nationalsozialist/innen war München – als „Hauptstadt der Kunst und Bewegung“ – eine der wichtigsten Städte im Dritten Reich. Der Rundgang führt zu baulichen Überresten der NS-Zeit und rechten Schauplätzen von heute. Wir fragen uns, wie reaktionäres, rassistisches oder antisemitisches Gedankengut bis weit in die Mitte der Gesellschaft gelangt – im Hinterkopf die These des Historikers David Clay Large, der hohe Bierverbrauch in Münchner Gaststätten sei mitverantwortlich für den Aufstieg der Nationalsozialisten gewesen.

Tickets 10 € (exkl. Verpflegung)
Anmeldung anmeldung@politikimfreientheater.de
IN KOOPERATION MIT dem Goethe-Institut


Tags München, Rassismus Diskriminierung NSU

WELTbewusst – Konsumkritische Stadtführung

03. NOVEMBER , 11 – 13 UHR,
TREFFPUNKT: ORLEANSPLATZ, ECKE WÖRTHSTRAßE

WELTbewusst – eine konsumkritische Stadtführung in Kooperation mit der BUNDjugend – führt Sie durch München und zeigt, welche globalen Auswirkungen unser Konsumverhalten auf Mensch und Natur hat. Die Tour setzt auf den aktiven Austausch mit den Teilnehmenden und bietet spannende Diskussionen, die das eigene Konsumverhalten kritisch hinterfragen und Alternativen aufzeigen.

Anmeldung anmeldung@politikimfreientheater.de
In Kooperation mit der Jugendorganisation BUND Naturschutz


Tags München, Nachhaltigkeit Konsum Verschwendung, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Decolonize – Tour durch München

04. UND 11. NOVEMBER, JEWEILS 11 – 13 UHR,
TREFFPUNKT: MUSEUM DER FÜNF KONTINENTE, MAXIMILIANSTR. 42


München stand zwar nicht im Zentrum des kolonialen Geschehens, dennoch hat sich der Kolonialismus tief in die Gesellschaft eingeschrieben und diese dauerhaft geprägt. Die Vielzahl an Spuren, die sich auch heute noch im Stadtraum finden, macht die historische und gegenwärtige Präsenz post/kolonialer Realitäten deutlich. Und sie halten sich hartnäckig in den Köpfen der Menschen, wie es z.B. in den Debatten um kolonialrassistische Bezeichnungen oder die Umbenennung von Straßennamen deutlich wird. In dem Rundgang werden wir uns am Beispiel von ausgewählten Orten mit kolonialen Spuren und dekolonisierenden Aktionen auseinandersetzen.
Die Tour führt von der Innenstadt bis zum alten Südfriedhof, die Wegstrecke wird teils mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt.

Anmeldung anmeldung@politikimfreientheater.de
Infos www.mapping.postkolonial.net
IN KOOPERATION MIT [muc] münchen postkolonial, Labor k3000, Ökumenisches Büro für Frieden und Gerechtigkeit e.V.


Tags München, Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen, Rassismus Diskriminierung NSU

TAGASYL – EINE STADTPERFORMANCE MIT TAGELÖHNER/INNEN AUS BULGARIEN UND RUMÄNIEN

05. UND 08. NOVEMBER, JEWEILS 19 – 21 UHR,
TREFFPUNKT: INFOZENTRUM FÜR MIGRATION UND ARBEIT, SONNENSTR. 12 A


München ist für viele Rumän/innen und Bulgar/innen der Hoffnungsort für ein besseres Leben. Sie sind EU-Bürger/innen, doch haben sie nicht die gleichen Rechte wie wir. Stattdessen kursieren viele Klischees und Vorurteile: Sie seien Sozialschmarotzer, die selbst nicht arbeiten und dafür ihre Kinder betteln lassen. Doch wie leben sie tatsächlich in dieser reichen Stadt? Welche Geschichten haben sie im Gepäck, wie sieht ihr Alltag aus, wo leben sie und welche Erfahrungen machen sie im täglichen Miteinander?
KONZEPT / REGIE / PRODUKTION Karnik Gregorian & Bülent Kullukcu Mit Rumän/innen und Bulgar/innen, die auf der Straße leben Unterstützt durch AWO Infozentrum Migration und Arbeit, REGSAM
Gefördert vom Sozialreferat, Amt für Wohnen und Migration und dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München.


Tags Armut Prekariat, Flucht Migration, München, Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen, Rassismus Diskriminierung NSU, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Stadtführungen mit BISS

Die Führungen der Münchner Straßenzeitung BISS zeigen die andere Seite der Stadt: Anlaufstellen für Menschen in Not. Stätten, in denen Wohnungslose leben, Arbeitslose Arbeit finden und Menschen, die scheinbar keine Chance haben, eine bekommen.

IN KOOPERATION MIT BISS- Bürger in sozialen Schwierigkeiten e.V.

Führung II: Wenn alle Stricke Reißen

08. NOVEMBER, 10 – 12 UHR,
TREFFPUNKT: VOR DEM AMT FÜR WOHNEN UND MIGRATION, FRANZISKANERSTR. 8

Die Tour führt Sie zu einem Obdachlosenheim des Katholischen Männerfürsorgevereins, dessen Bewohner Ihnen gerne einen Einblick in ihren Alltag geben. Im Anschluss kann eine weitere gemeinnützige Einrichtung besucht werden: das Clearinghaus, die Damenmaßschneiderei La Silhouette, der Projektverein, das BISS-Büro oder die Teestube Kontaktee, die ein Treffpunkt ist für Menschen mit psychischen Schwierigkeiten.

ANMELDUNG anmeldung@politikimfreientheater.de


Tags Armut Prekariat, München

Führung III: Brot und Suppe, Bett und Hemd

09. NOVEMBER, 12.30 – 15 UHR,
TREFFPUNKT: HAUPTBAHNHOF, EINGANG BAYERSTR. (AUFGANG VON DER U4/U5)

Rund um den Hauptbahnhof werden die Gegensätze zwischen Arm und Reich besonders deutlich. In der Bahnhofsmission und im Kloster Sankt Bonifaz lernen Sie wichtige Anlaufstellen für arme und obdachlose Menschen kennen. Im alkoholfreien Treff in der Dachauer Straße wird Ihnen die Arbeit des Club 29 vorgestellt.

ANMELDUNG anmeldung@politikimfreientheater.de


Tags Armut Prekariat, München

Führung I: BISS & Partner

10. NOVEMBER, 10 – 12.30 UHR,
TREFFPUNKT: HAUPTEINGANG OSTFRIEDHOF, ST.-MARTINS-PLATZ

Auf dieser Tour erfahren Sie alles über die Arbeit von BISS und wie die Straßenzeitungen weltweit in einem Netzwerk verbunden sind. Sie lernen den Dynamo Fahrradservice kennen, der Langzeitarbeitslose ausbildet und besuchen das Grab der BISS-Verkäufer/innen sowie die letzte Ruhestätte des engagierten BISS-Förderers Rudolph Moshammer.

ANMELDUNG anmeldung@politikimfreientheater.de


Tags Armut Prekariat, München