Theaterdiskurs

Next Steps. Learning from Xchanges

02. NOVEMBER, 10 – 12 UHR,
GASTEIG, ROSENHEIMER STR. 5
IN ENGLISCHER UND DEUTSCHER SPRACHE

Was sind neben Neugierde und Solidarität die Beweggründe für transnationale Projektarbeit? Wie wandeln sich Konzepte angesichts wechselnder lokaler Referenzen und welche ästhetischen Mittel kann das dialogische Arbeiten generieren? In moderierten Tischgesprächen werden diese Fragen mit Künstler/innen des Festivals, des Programms Szenenwechsel und IETM-Mitgliedern diskutiert.

Besides curiosity and solidarity, what are the motives for transnational project work? How do concepts evolve in light of changing local references and what aesthetic means can dialogical work generate? These questions will be discussed in moderated table discussions with artists of the festival, the program Szenenwechsel and IETM members.

MIT/WITH Boris Ceko (God’s Entertainment), Krystel Khoury (Open Border Ensemble), Fabian Lettow (kainkollektiv) und anderen
Infos www.politikimfreientheater.de
In Kooperation mit/ In cooperation with dem Internationalen Theaterinstitut (ITI) und dem IETM Munich 2018


Tags Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen, Theater

Hauptsache es knallt!

FÖRDERUNG VON AKTIONSFORMEN IN DER KUNST ODER KÜNSTLERISCHEN FORMATEN IN DER AKTION
02. NOVEMBER, 15 – 17 UHR,
HOCHX FOYER

Der Fonds Darstellende Künste veranstaltet jährlich ein Kolloquium, um mit Künstler/innen, Förderern und Aktiven der Theaterlandschaft die Fortentwicklung der Freien Darstellenden Künste und deren strukturelle Rahmenbedingungen in Förderung, Kulturpolitik und freier Produktion zu erörtern. Neben dem internen Austausch lädt der Fonds ein zu einem offenen Gespräch, um Fragen der Förderung aktionistischer Kunst zu diskutieren und Handlungsempfehlungen für die Kulturpolitik sowie Förderer zu entwickeln.

Mit Dr. Sebastian Brünger (Kulturstiftung des Bundes), Jean Peters (Peng! Collective), Felizitas Stilleke (Kuratorin und Aktivistin) und Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner (Kulturhauptstadt Nürnberg)
Moderation Sophie Becker (SPIELART Festival)


Tags Theater

Sketching the European Landscape of Independent Performing Arts

04. NOVEMBER, 14 – 16 UHR,
GASTEIG, BLACK BOX, ROSENHEIMER STR. 5
IN ENGLISCHER SPRACHE

Der neu gegründete Europäische Dachverband der Freien Darstellenden Künste (European Association of Independent Performing Arts – EAIPA) präsentiert eine neue, wegweisende Studie, die die Situation und Rahmenbedingungen der Freien darstellenden Künste im europäischen Vergleich analysiert. Die Ergebnisse werden von Vertreter/innen aus zehn beteiligten Ländern vorgestellt und kommentiert und bilden die Grundlage für eine anschließende Diskussion mit dem Publikum.

The newly founded European Association of Independent Performing Arts (EAIPA) presents a new, groundbreaking study that analyses and compares the situation and the framework of performing arts in Europe. The results are presented and commented by representatives from ten participating countries and form the basis for a subsequent discussion with the audience.

In Kooperation mit/ in cooperation with IETM Munich Plenary Meeting 2018 und dem Bundesverband Freie Darstellende Künste


Tags Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen, Theater

Krise als Motor – Theater zwischen Stillstand und Wandel

JAHRESTAGUNG DER DFG-FORSCHUNGSGRUPPE „KRISENGEFÜGE DER KÜNSTE“
07. NOVEMBER, 09.30 – 18 UHR UND 08. NOVEMBER, 09.30 – 13.30 UHR,
FESTIVALZENTRUM

Ein wesentliches Ziel des Forschungsprojekts „Krisengefüge der Künste“ ist die Entwicklung eines wissenschaftlichen Konzepts von Theater als Institution, organisations- und spartenübergreifend für Staats- und Stadttheater sowie die Freie Szene. Methodisch sind interdisziplinäre Ansätze erwünscht. Mögliche Schwerpunkte ergeben sich u. a. aus den Forschungsfeldern der Forschungsgruppe. Geplant sind Panels zu den Themen „Change Agents“, „Demographische Veränderungen“, „Wandel von Öffentlichkeit“, „Arbeitsprozesse“ und „Neue Formate“.

Infos www.krisengefuege.theaterwissenschaft.lmu.de
Anmeldung krisengefuege@lmu.de


Tags Theater

How to be an Ally – Solidarität praktizieren

07. NOVEMBER, 14 – 17 UHR ODER 18 – 21 UHR,
08. NOVEMBER, 10 – 13 UHR ODER 14 – 17 UHR,
KULTURREFERAT MÜNCHEN, BURGSTR. 4, RAUM 400

Im Workshop entwickeln die Teilnehmer/innen auf spielerische Weise Strategien der gegenseitigen Unterstützung in den bisher hierarchisch geprägten Theaterstrukturen. Wie wehre ich mich gegen sexistische Übergriffe? Wie kann ich Kolleg/innen unterstützen, die rassistisch angegangen werden? Wie kann ich Kritik äußern, ohne meine Karriere aufs Spiel zu setzen? Ziel des Workshops ist es, Theaterschaffende zu verbünden und neue Formen von Gemeinschaft im Theaterbetrieb zu ermöglichen. Der Workshop richtet sich an Theatermacher/innen, die sich für einen Wandel der Umgangsformen am Theater einsetzen wollen. Mit einem intersektionalen Ansatz werden die Positionen, aus denen gesprochen wird, reflektiert. Dabei ist die Bereitschaft, sich mit eigenen Privilegien auseinanderzusetzen, Voraussetzung für die Teilnahme.

Anmeldung kontakt@solidaritaet-am-theater.org
In Kooperation mit der Initiative für Solidarität im Theater
Gefördert durch die Landeshauptstadt München und die Richard Stury Stiftung


Tags Besitz Reichtum Privilegien, Gender Diversity Transkultur, Rassismus Diskriminierung NSU, Theater

Mit Armut spielt man nicht!

09. UND 10. NOVEMBER, GANZTÄGIGE TAGUNG,
EVANGELISCHE AKADEMIE TUTZING,
SCHLOßSTR. 2 UND 4, 82327 TUTZING

Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auf. Am Beispiel des Theaters wird dies besonders deutlich. In Gesprächen und Diskussionen mit Expert/innen aus Theater-, Kultur- und Wirtschaftswissenschaften sowie Kunst und Politik diskutieren wir folgende Fragen: Wie wurden Armut und soziale Ungerechtigkeit in der Theatergeschichte aufgegriffen? Wie lassen sie sich heute auf die Bühne bringen? Was kann Theater gesellschaftlich bewirken? Wie ist es für Künstler/innen, sich mit einem Thema zu beschäftigen, das sie oft genug selbst betrifft?

Infos und anmeldung www.ev-akademie-tutzing.de
In Kooperation mit der Evangelischen Akademie Tutzing
Die Tagung findet in München/Tutzing statt.


Tags Armut Prekariat, Theater

Behind the Scenes – Temporäre Plattform für politisches Kuratieren

10. NOVEMBER, 14 – 18 UHR,
MUFFATWERK, STUDIOS, ZELLSTR. 4

Kann Kuratieren überhaupt unpolitisch sein? Das Kurator/innen-Team des Lehrgangs „Kuratieren in den szenischen Künsten“ der Universitäten Salzburg und München bringt Künstler/innen, Wissenschaftler/innen und Publikum in Austausch und verbindet interdisziplinäre Annäherung und künstlerische Intervention: Das Peng!-Kollektiv, Flinn Works und Tanja Krone laden ein zur immersiven Erfahrung des Politischen. Wissenschaftler/innen äußern sich kritisch zu Strategien des politischen Kuratierens, und eine Rauminstallation konzeptualisiert kuratorisch-künstlerische Perspektiven.

In Zusammenarbeit mit dem Universitätslehrgang „Kuratieren in den szenischen Künsten“ der Universität Salzburg und dem Muffatwerk München


Tags Theater