Morgen das Leben

REGIE: ALEXANDER RIEDEL
MIT: JUDITH AL BAKRI, ULRIKE ARNOLD, JOCHEN STRODTHOFF
DEUTSCHLAND 2010,DOKUMENTARISCHER SPIELFILM, 92 MIN., OV
06. NOVEMBER, 18.30 UHR,
NEUES MAXIM, LANDSHUTER ALLEE 33

Das Leben als eigenes Zwischennutzungsprojekt. Judith, Ulrike, Jochen sind alle um die 40 und hoffen auf ein anderes Leben. Judith hat ihren anstrengenden Job als Stewardess schon aufgegeben und widmet sich als Alleinerziehende ihrem kleinen Sohn. In der Wohnsiedlung am Stadtrand von München betreibt sie Heimarbeit, die nichts zu tun hat mit moderner „Home-Office-Arbeit“. Ulrike wurde von ihrem Freund verlassen und hat ihren öden Verwaltungsjob im Sozialreferat gekündigt. Sie will sich lieber selbst verwirklichen. Jochen ist Versicherungsvertreter und träumt von einer eigenen Wohnung. Alexander Riedel hat seinen Spielfilm auf der Basis vieler Recherchen gedreht. In den wahrhaftigen Details des Films erkennt man gleich das wahre Leben wieder. Die drei Schauspieler/innen lassen ihre Figuren authentisch in den vorgefundenen Milieus aufgehen, sodass ein dokumentarischer Spielfilm entstanden ist, bei dem man kaum sagen kann, was real ist und was inszeniert. Der Film erhielt den Förderpreis des deutschen Films beim Filmfest München 2010.

Tags München