Rechte Räume in München – von der Hauptstadt der Bewegung bis zur Gegenwart

02. NOVEMBER, 09 – 14 UHR,
TREFFPUNKT WIRD BEI ANMELDUNG BEKANNT GEGEBEN

Für die Nationalsozialist/innen war München – als „Hauptstadt der Kunst und Bewegung“ – eine der wichtigsten Städte im Dritten Reich. Der Rundgang führt zu baulichen Überresten der NS-Zeit und rechten Schauplätzen von heute. Wir fragen uns, wie reaktionäres, rassistisches oder antisemitisches Gedankengut bis weit in die Mitte der Gesellschaft gelangt – im Hinterkopf die These des Historikers David Clay Large, der hohe Bierverbrauch in Münchner Gaststätten sei mitverantwortlich für den Aufstieg der Nationalsozialisten gewesen.

Tickets 10 € (exkl. Verpflegung)
Anmeldung anmeldung@politikimfreientheater.de
IN KOOPERATION MIT dem Goethe-Institut

Tags München, Rassismus Diskriminierung NSU