The End of the World as we know it

VON CORINNE MAIER

IN DEUTSCHER SPRACHE / IN GERMAN

Jacob Burckhardt, ein renommierter Basler Kulturhistoriker, dessen Konterfei den 1000-Franken-Schein in der Schweiz ziert, feiert in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag. Corinne Maier und ihre Performer/innen haben die Herausforderung angenommen und eine Auftragsarbeit akzeptiert, die sich kritisch mit seinem Leben und Werk auseinandersetzen soll. Mit großer Eloquenz und viel Sprachwitz debattieren sie nun über Sinn und Unsinn ihres Auftrags. Welche Annäherungen lassen sich in Zeiten von Gender- und Diversity-Debatten an einen Wissenschaftler finden, der trotz bedeutungsvoller Werke nachweislich Antisemit war und menschenverachtende, kriegstreiberische Thesen vertrat?

Während die Performer/innen mit sprachlicher Schärfe und beißender Ironie der widersprüchlichen Persönlichkeit Burckhardts gekonnt zu Leibe rücken, entspinnt sich eine ebenso humorvolle wie kluge Reflexion über das Theatermachen selbst. Eine Reflexion über den Systemunterschied zwischen Freiem und Stadttheater und die Sachzwänge, denen freie Theatermacher/innen unterliegen, wenn es darum geht, ihren Lebensunterhalt zu verdienen und Drittmittel für die nächste Produktion aufzutreiben – selbst wenn sie das Thema nur wenig interessiert. Wie ist es möglich, dennoch eine Produktion auf die Bühne zu bringen, die relevant und bedeutsam ist?

Die mit viel Scharfsinn geführte Konversation dreht immer absurdere Schleifen. Fast unmerklich entfaltet sich das eigentliche Thema des Abends: die angesichts der komplex gewordenen Gegenwart weit verbreitete Ratlosigkeit im Kulturbetrieb (und nicht nur dort). In der zweiten Hälfte des Stücks verdichtet die Regisseurin die Gemengelage zum Bild einer gigantischen, transparenten, mit Luft gefüllten Plastikblase, auf der die Akteur/innen und jeder für sich einen persönlichen Zugang zu dem umstrittenen Wissenschaftler findet.

Die virtuos gebaute und ästhetisch beeindruckende Performance kommt sprachlich mit großer Leichtigkeit daher, ist präzise und von genauer Beobachtungsgabe geprägt. Was bleibt in der krisengeschüttelten Gegenwart vom angeeigneten Wissen übrig, wenn man sich körperlich vollkommen erschöpft im Hamsterrad des Kulturbetriebs bewegt?

 

This year marks the 200th anniversary of the birth of Jacob Burckhardt, a renowned Basel cultural historian whose portrait adorns the 1000-franc note in Switzerland. Corinne Maier and her performers have taken on the challenge and accepted a commissioned work which deals critically with his life and work. With great eloquence and much wit, this piece debates the sense and nonsense of their task. In times of gender and diversity debates, which approaches are possible to a scholar who, despite significant works, was a proven anti-Semitic and advocated inhumane, war-driven theses?

While the performers skilfully tackle Burckhardt’s contradictory personality with linguistic sharpness and biting irony, they also provide a humorous and intelligent reflection on theatre-making itself, on the difference between independent and state theatres, and the practical constraints imposed on independent theatre-makers in trying to earn a living and raise funds for their next production, even if they them­selves are not especially interested in the subject. How is it possible to stage a production that is both relevant and meaningful?

The highly witty conversation on stage becomes more and more convoluted and absurd. In the process, the actual theme of the piece develops almost imperceptibly: the widespread perplexity of (not only) the cultural scene in the face of the complexity of the present. In the second half of the piece, the director condenses the bizarre encounter onto a gigantic, transparent, air-filled plastic bubble on which the actors drift about, each finding their own personal access to the controversial academic.

This virtuoso and aesthetically impressive performance is marked by linguistic lightness, but also by sharp observation. What remains of acquired knowledge in the crisis-ridden present when people constantly push themselves to the point of physical exhaustion?

 

Von und mit / By and with Katharina Bill, Anne Haug, Oriana Schrage, Lajos Talamonti

Konzept, Regie / Concept, director Corinne Maier Konzept, Dramaturgie / Concept, dramaturgy Kris Merken Szenografie / Scenography Martina Ehleiter Sounddesign, Komposition / Sound design, composition Bernhard la Dous Choreografie / Choreography Berit Jentsch Lichtdesign, Technische Leitung /  Lighting design, technical management Thomas Kohler Produktion / Production Elena Conradt & Franziska Schmidt, produktionsDOCK Basel Mit Dank an / Thanks to Fachausschuss Tanz und Theater BS / BL, Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, Hauptstadtkulturfonds – Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Migros-Kulturprozent, Wilhelm und Ida Hertner-Strasser Stiftung, Stiftung Edith Maryon sowie alle weiteren Förderer./ the expert committee of Tanz & Theater BS/BL, Swiss Arts Council Pro Helvetia, Hauptstadtkulturfonds – Senate Department for Culture and Europe, Migros Kulturprozent, Wilhelm and Ida Hertner-Strasser Foundation, Edith Maryon Foundation and all other sponsors

Die Münchner Aufführungen von „the end oft he world as we know it“ werden unterstützt von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.

 

 

 

 

Tags Armut Prekariat, Theater