Reichtum verpflichtet?

11. NOVEMBER, 15 – 17 UHR,
EVANGELISCHE STADTAKADEMIE MÜNCHEN, HERZOG-WILHELM-STR. 24

Der Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung aus dem Jahr 2017 kommt in seiner ersten Fassung zu dem Ergebnis, dass sozial benachteiligte Schichten in der Politik weniger repräsentiert sind und somit die politischen Entscheidungen öfter zu ihren Lasten fallen. Wie lässt sich diese Schieflage erklären? Warum haben Partikularinteressen in Demokratien so großen Einfluss? Welche Änderungen sind notwendig, um eine gerechte Beteiligung und eine Balance in der demokratischen Repräsentativität herzustellen? Wie verhält sich Reichtum zu Gerechtigkeits- und Verteilungsdiskursen?

MIT
Prof. em. Michael Hartmann (Elite- und Organisationssoziologie, Technische Universität Darmstadt), Lea Elsässer (Institut für Sozioökonomie, Universität Duisburg-Essen, angefragt)
MODERATION Tobi Müller (Kulturjournalist und Autor)
ANMELDUNG www.evstadtakademie.de
IN KOOPERATION MIT der Evangelischen Stadtakademie München

Tags Besitz Reichtum Privilegien, Gender Diversity Transkultur, Rassismus Diskriminierung NSU