PINK MON€Y

VON UND MIT ANNALYZER / COVIC / DE ROOIJ / JINA / MDLULI / SCHUPP

IN ENGLISCHER UND DEUTSCHER SPRACHE / IN ENGLISH AND GERMAN

Pink Money bezeichnet das Geld, das queere Tourist*innen für ihre Reisen ausgeben, um an „sicheren“ Orten Urlaub machen zu können. Pink Money ist die Währung, mit der man sich Toleranz leisten kann, sofern man das nötige Kleingeld hat. Aber was sind heute noch sichere Orte? Die wenigen verbliebenen Zonen, in denen sexuelle Freizügigkeit und Autonomie noch möglich sind, werden mit Geld erkauft – und das sind in Ländern wie Südafrika die Dollars einer weißen, polyglotten Bohème.

In „PINK MONEY“, einer internationalen Kollaboration von Antje Schupp (Schweiz), Kieron Jina (Südafrika), Mbali Mdluli (Südafrika) und Annalyzer (Südafrika) wird das Theater zum Club. Das Publikum steht auf der Tanzfläche zwischen Bar, DJ-Pult und zwei Bühnen und lässt sich durch den Raum treiben. In diesem Setting klagen die Künstler*innen die internationale Homophobie und den wachsenden Rassismus an und feiern gleichzeitig die queere Community. Auf in dieser Form noch nicht gezeigte Weise werden die zynische Dialektik zwischen Profitmaximierung und skrupelloser Lustoptimierung sichtbar gemacht und die Mechanismen homophober Gewalt, von latentem oder offenem Rassismus freigelegt.

„PINK MON€Y“ ist ein kluges und lustvolles Plädoyer für Individualität, Diversität, selbstbestimmte Liebe und Toleranz. Zugleich zeigt die Arbeit in eindrücklicher und beklemmender Weise, dass die Pink-Money-Industrie wesentlich auf der weltweiten Diskriminierung und Gewalterfahrung von Menschen gründet, die ein Leben außerhalb der Norm führen. Die Produktion erweitert den Fokus: Sie hinterfragt die Privilegien, die weiße Menschen auch in der queeren Community genießen und sensibilisiert für die Perspektive der People of Color.

* Die Schreibweise basiert auf den Vorgaben der Künstler/innen: Das Sternchen soll die Geschlechterkategorie als soziale Konstruktion markieren.

 

Pink Money is the cash spent by queer tourists on travel so that they can spend their holidays in “safe” places. Pink Money is the currency with which you can buy tolerance, provided you have the necessary cash. But where are the safe places today? The few remaining zones where sexual freedom and autonomy are still possible are for sale – and in countries like South Africa, they are bought by the dollars of white, polyglot bohemians.

In “PINK MONY”, an international collaboration consisting of the artists Antje Schupp (Switzerland), Kieron Jina (South Africa), Mbali Mdluli (South Africa) and Annalyzer (South Africa), the theatre becomes an LGBTIQ* club, and the audience moves around freely between dance floor, bar, DJ console and two stages. In this club-cum-theatre, international homophobia and growing racism are denounced, while at the same time the queer community is celebrated. The cynical dialectics of maximised profit and unscrupulous, optimised pleasure are shown in the context of homophobic, latent or open racism.

“PINK MONY” makes a clever and powerful plea for individuality, diversity, self-determined love and tolerance. At the same time, the work shows in an impressive and oppressive way that the pink money industry is essentially based on the worldwide discrimination and violence experienced by people who live outside the norm. And the focus widens to reveal the complex entanglements of white privileges in the queer community and the need to make black people and people of color more visible.

 

Von und mit / By and with Annalyzer, Djana Covic, Nico de Rooij, Kieron Jina, Mbali Mdluli, Antje Schupp

Idee / Idea Antje Schupp Kostümbild / Costume designers Marie Fricout, Sithembiso Mngadi Performance / Performance Annalyzer, Kieron Jina, Mbali Mdluli, Antje Schupp Performing Vocalist Anelisa Stuurman aka Annalyzer Visuals, DJ Mbali Mdluli aka Miz Buttons Choreografie / Choreography Kieron Jina Szenografie und Bilddramaturgie /  Scenography and image dramaturgy Diana Covic, Nico de Rooij Oeil Extérieur Johanna-Yasirra Kluhs Produktionsleitung / Production manager Bernhard la Dous (born2perform), Thabiso Pule (Creative Tree) Produktion / production born2perform In Koproduktion mit / Co-production Kaserne Basel, PATHOS München und Netzwerk Freier Theater In Zusammenarbeit mit / In collaboration with Soweto Dance Project, City of Johannesburg, University of Johannesburg Arts & Culture und Studio SIDF Mit großzügiger Unterstützung durch / With the generous support of Fachausschuss Tanz und Theater BS / BL, SüdKulturFonds, Fondation Nestlé pour l’Art und Jacqueline Spengler Stiftung / the expert committee of Tanz&Theater BS/BL, SüdKulturFonds, Fondation Nestlé pour l’Art and the Jacqueline Spengler Foundation

Die Münchner Aufführungen von „PINK MON€Y“ werden unterstützt von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung und dem Goethe-Institut.

 

 

 

 

Tags Besitz Reichtum Privilegien, Gender Diversity Transkultur, Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen, Rassismus Diskriminierung NSU, Theater, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus