Zvizdal [Chernobyl – So far so close]

VON BERLIN

IN UKRAINISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN UND ENGLISCHEN ÜBERTITELN / IN UKRANIAN WITH GERMAN AND ENGLISH SURTITLES

PUBLIKUMSGESPRÄCH am Donnerstag, 08. November 2018, 20.30 Uhr MIT Dr. Melanie Arndt (Leibniz Institut für Ost- und Südosteuropaforschung / Universität Regensburg) und Cathy Blisson (Dramaturgin) Moderation Christoph Gurk (Dramaturgie, Kammerspiele München)

PUBLIKUMSGESPRÄCH am Freitag, 09. November 2018, 21 Uhr MIT Dr. Melanie Arndt (Leibniz Institut für Ost- und Südosteuropaforschung / Universität Regensburg) und Cathy Blisson (Dramaturgin)

Nach dem Nuklearunglück von Tschernobyl 1986 verweigern Pétro und Nadia, ein 60-jähriges Ehepaar, die Evakuierung und bleiben als einzige allein in ihrer Heimatstadt Zvizdal zurück. Über 30 Jahre lebt das Ehepaar als Selbstversorger völlig isoliert in der Einöde, ohne Nachbarn und Familienangehörige, ohne Einkaufsmöglichkeit, Verkehrsanbindung, Strom, fließend Wasser und Telefon.

Die Journalistin und Dramaturgin Cathy Blisson und die belgischen Multimedia-Künstler Bart Baele und Yves Degryse, zusammen bekannt als die Theatergruppe BERLIN, besuchten das Paar zwischen 2011 und 2016 regelmäßig in der Todeszone. Mit Hilfe von Filmaufnahmen und Interviews dokumentierten sie eindrucksvoll den entbehrungsreichen Alltag in der Abgeschiedenheit, den Umgang mit dem Alleinsein, die seltenen Besuche, ihre Lebenseinstellung und die zunehmend schwerer zu meisternden Herausforderungen, die eine komplett autarke Lebensweise im fortschreitenden Alter mit sich bringt.

Auf Grundlage der langjährigen Recherchen ist eine berührende, multimediale Performance über Einsamkeit, Über­leben, Armut, Hoffnung und die Liebe zweier alter Menschen entstanden. Die fil­mischen Aufnahmen werden durch mehrere maßstabsgetreue Modelle des realen Lebensraums von Nadia und Pétro ergänzt. Die werden immer wieder live in den Film eingebracht. Auf diese Weise entsteht eine eigene filmische Bühnensprache, die sich jeder Genrezuschreibung entzieht.

Die Produktion „Zvizdal“ lenkt den Blick des Publikums auf Menschen, deren Lebensgrundlage durch eine atomare Katastrophe dauerhaft zerstört wurde. Wie lebt man in einer Gegend, die aufgrund der allgegenwärtigen Strahlung komplett von der Weltwirtschaft abgeschnitten, ja beinahe von der Landkarte gelöscht ist? Wie kann das Theater Menschen und ihr Leben porträtieren, ohne sie zu kapitalisieren?

„Zvizdal“ ist ein vielschichtiger, sensibler und respektvoller Abend. Er erinnert daran, welchen Preis die globalisierte Weltgesellschaft für ihren Komfort zu zahlen bereit ist. Die starrköpfige Entscheidung von Pétro und Nadia, sich nicht ins urbane Leben einzugliedern, ermöglicht uns einen Ausflug auf die Kehrseite privilegierten Lebens. Am Ende werden so auch etablierte Ideen von Armut und Reichtum in Frage gestellt.

 After the Chernobyl nuclear disaster in 1986, Pétro and Nadia, a married couple of 60-year-olds, refuse to leave the area and decide to stay as the only ones in their home town, Zvizdal. For more than 30 years, the married couple have been living a self-sufficient life in the isolated, remote area without neighbours nor relatives and devoid of any shopping facilities, transport connection, electricity, running water and telephone.

Cathy Blisson, a journalist and a dramaturge, and the two Belgian multimedia artists Bart Baele and Yves Degryse, together known as the theatre group BERLIN, visited the couple regularly between 2011 and 2016 in the death zone. With film recordings and interviews, they impressively documented the daily lives of the couple amidst deprivation and isolation – in particular their attitude towards life as well as their handling with the loneliness, the rare visits, and the ever-increasing challenges posed by the self-sufficient way of life as they grow older.

Many years of research have allowed to create a touching, multimedia performance about loneliness, survival, poverty, hope and the love of two old people. The footages are complemented by several true-to-scale models of Nadia’s and Pétro’s personal living spaces that are being repeatedly shown in the film. In this way, a unique cinematic and theatrical language has developed, which cannot be ascribed to any genre.

The production “Zvizdal” directs the attention of the audience to people, whose livelihood has been permanently destroyed by a nuclear accident. How can a living be made in a region that has no access to the global economy and that even seems to be almost removed from the world map due to an omnipresent radiation? How can the theatre portray the people and their lives without capitalising them?

“Zvizdal” provides a multi-layered, sensitive and respectful evening that reminds us of the price the globalised world community is ready to pay in exchange for its own comfort. Petro’s and Nadia’s stubborn insistence not to adjust to urban lives allows us to take a journey into the downsides of a privileged life. As such, established ideas of poverty and wealth are being put into question in the end.

 

Mit / with Nadia und Pétro Opanassovitch Lubenoc

Konzept / Concept Bart Baele, Yves Degryse, Cathy Blisson Szenografie / Scenography Manu Siebens, Ina Peeters, BERLIN Interviews Yves Degryse, Cathy Blisson Kamera und Schnitt / Camera and Editing Bart Baele, Geert De Vleesschauwer Ton / Sound recordings Toon Meuris, Bas de Caluwé, Manu Siebens, Karel Verstreken Dolmetscherin / Interpreter Olga Mitronina Soundtrack Peter Van Laerhoven Bühnenbild / Construction set Manu Siebens, Klaartje Vermeulen, Dirk Stevens, Kasper Siebens, Kopspel, Rex Tee [stagiair] Technik / Mechanics Joris Festjens, Dirk Lauwers Modell / Scale model Ina Peeters Mit Unterstützung von / with the help of Puck Vonk, Rosa Fens en Thomas Dreezen Grafik / Graphics Jelle Verryckt Website Stijn Bonjean Kommunikation, Produktion / Communication, production Laura Fierens Geschäftsleitung / Business management Kurt Lannoye Administrative Unterstützung / Administrative support Jane Seynaeve

 

Tags Armut Prekariat, Theater, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus