£¥€$

VON ONTROEREND GOED

IN ENGLISCHER SPRACHE / IN ENGLISH
AB 16 JAHREN/ APPROPRIATE FOR AUDIENCES FROM 16 YEARS

PUBLIKUMSGESPRÄCH am Freitag, 9. November, 13 Uhr MIT Prof. Dr. Helge Peukert (Wirtschaftsexperte, Universität Siegen), MODERATION Miriam Shabafrouz (bpb)

Inmitten kreisförmig angeordneter Spieltische sitzt die Börsenaufsicht. Sie notiert akribisch Gewinne und Verluste. Pro Tisch ernennt ein Croupier bzw. eine Croupière die jeweiligen Spielerinnen und Spieler zu Privatbankiers und fragt sie unverblümt nach vorhandenem Bargeld. Münzen und Scheine werden in bunte Jetons getauscht.

Die Produktion „£¥€$“ versetzt das Publikum in ein interaktives Casino der internationalen Finanzwirtschaft: Jeder Tisch steht für einen fiktiven Staat, dessen ökonomisches Kapital vom Publikum immer wieder neu erwürfelt wird. Wer setzt wie viel? Wessen Bank startet mit welchem Kapital? Wie lässt sich aus Nichts Gewinn machen? Es darf gezockt werden. Der Markt ist offen. Die Logik des Spiels folgt kapitalistischen Regeln und ist folglich auf Gewinnmaximierung aus. Was aber, wenn die Würfel nicht so fallen, wie sie sollten? Kein Problem: neues Spiel, neues Glück. Der Croupier oder die Croupière hat frisches Geld. Noch mal, noch mehr, mehr Kredite, mehr Schuldscheine, immer weiter und weiter, bis zum Crash. Welchen Tisch wird es treffen?

Das belgische Performance-Kollektiv Ontroerend Goed macht aus dem Theaterraum einen Handelsraum, in dem sich ökonomische Spekulationen in ein verführerisches Spiel mit und um Geld verwandeln. Die Komplexität der Transaktionen steigert sich Schritt für Schritt. Die Mechanismen der internationalen Finanzmärkte bleiben für Laien immer zumindest ansatzweise verstehbar. Dass die Gesetze der Geldwirtschaft in einer so spannenden wie unterhaltsamen Spielshow unmittelbar erfahrbar werden, hat die Jury von der Produktion überzeugt. Die Verbindung aus Performance und Casino funktioniert ungewöhnlich gut. Das liegt nicht zuletzt an den charmanten und sachkompetenten Croupiers, die nie um eine Antwort verlegen sind.

Sprachliche Stolpersteine – die Vorstellung findet auf Englisch statt – werden gemeinsam mit den Gästen locker umschifft. Da die Produktion hervorragend recherchiert ist, stecken im Titel Provokation und Mahnung zugleich. „£¥€$“ lässt sich nicht nur als Reihung von Währungen lesen – Pfund, Yen, Euro und Dollar. Sondern auch als „Lies“ (Lügen) oder als „Eyes“ (Augen). Entscheiden Sie selbst. Faites vos jeux!


Casino tables are arranged in a circle. In the middle, stock-market regulators meticulously record profits and losses over the course of the performance. One croupier per table appoints players to private bankers and at the start asks for cash which is exchanged for colourful chips.

“£¥€$” transplants the audience into an interactive casino of international finance: each table represents a fictitious state whose economic capital is constantly being redistributed by the audience. Who bets how much? Whose bank starts with what capital? How can a profit be made out of nothing? Gambling is allowed. The market is open. The logic of the game follows capitalist rules and is consequently designed to maximise profit – but what if the dice don’t roll as planned? No problem: second or third time lucky. The croupier always has new cash. The game continues with ever more loans, more IOUs, on and on until the crash. Which table will it hit?

The Belgian performance collective Ontroerend Goed transforms the theatrical space into a trading room in which economic speculation turns into a seductive game with and for money. The complexity of transactions gradually increases, while the mechanisms of the international financial markets can be understood by amateur players. The jury was impressed by the way in which the laws of the monetary economy can be experienced so directly and in such an exciting and entertaining way. The combination of performance and game works exceptionally well, not least because of the charming and knowledgeable croupiers who are never at a loss for an answer.

Even language stumbling blocks – the performance takes place in English – are easily overcome. The production is excellently researched, and the title is both a provocation and a warning; “£¥€$“ can be read as a series of currencies – pounds, yen, euros and dollars – but also as “Lies” or “Eyes“. Decide for yourselves! Place your bets!


Mit / With
Joeri Smet, Angelo Tijssens, Karolien De Bleser, Samir Veen, Hannah Boer, Aurélie Lannoy, Joeri Heegstra, Britt Bakker, Charlotte De Bruyne, Bastiaan Vandendriessche, Eleonore Van Godtsenhoven, Robin Keyaert, Max Wind, Sjef van Schie, Aaron J Gordon

Regie / Director Alexander Devriendt Script Joeri Smet, Angelo Tijssens, Karolien De Bleser, Alexander Devriendt & cast Text Joeri Smet Technische Unterstützung / Technical support Babette Poncelet, Iben Stalpaert, Joyce Rijpert (Hospitanz / InternKostüme / Costumes Astrid Peeters Musik / Music Johannes Genard Bühne /  Set vormen & Nick Mattan Dramaturgie / Dramaturgy Koba Ryckewaert, Zach Hatch, Julie Behaegel (Hospitanz / InternProduktionsassistenz / Production assistant Charlotte Nyota Bischop (Hospitanz) Produzent / Producer David Bauwens Tourplanung / Tour planning Karen Van Ginderachter Finanzdirektor / Financial director Wim Smet In Koproduktion mit / Co-production Vooruit Kunstencentrum, Ghent, Theatre Royal, Plymouth, Richard Jordan Productions Dank an / Thanks to Toneelacademie, Maastricht, Khalid Koujili, Maria Dafneros, Miriam Matthys, Tamara Searle, Jeffrey Caen, Ruud Vanderheyden, Bram Billiet, Thomas Dhanens, Bo Marlijnen, Louiza Vande Woestyne Mit Unterstützung der / With the support of Flämischen Gemeinschaft, der Provinz Ostflandern und der Stadt Gent / the Flemish Community, the province of East Flanders and the city of Ghent

Tags Theater, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus