Enjoy Racism – Ein performatives Experiment

VON THOM TRUONG

IN ENGLISCHER SPRACHE / IN ENGLISH

Das Schweizer Regieduo Thom Truong lädt das Publikum zu einem performativen Experiment ein. Unter den Bedingungen des Theaters entsteht eine Gemeinschaft, die Menschen aufgrund einer einzigen Eigenschaft diskriminiert. So sollen die Zuschauer/innen aus ihrer Komfortzone gelockt werden und sich mit ihren eigenen Privilegien auseinandersetzen. Denn die Tücke solcher Sonderrechte besteht gerade darin, so selbstverständlich zu erscheinen, dass sie ihren Inhaber/innen oftmals nicht bewusst sind.

Die Moderatorin Marie Caroline Blanche führt durch den Abend wie durch ein Wohltätigkeitsdinner. Die Zuschauer werden umsorgt: Apéro riche inklusive Sektchen für alle. Nicht ganz für alle, für die Braunäugigen nicht. Das Publikum wird nämlich nach der Augenfarbe voneinander getrennt: Menschen mit einer blauen Iris erleben die Vorstellung anders als diejenigen mit einer braunen. Sie halten sich in verschiedenen Räumen auf,
werden gegeneinander ausgespielt, erleben Machtdemonstrationen, Demütigungen, Mitbestimmung und Privilegien – je nach Zuordnung.

Dieses interaktive Stück geht an die Substanz, weil es auch einem aufgeklärtlinksliberalen Kulturpublikum an keiner Stelle erlaubt, sich in der eigenen Überzeugung – „Wir sind die Guten, ihr die Bösen“ – einzurichten. Rassismus und Privilegien werden in diesem theatralen Setting auf ebenso spielerische wie schmerzhafte Art und Weise erlebbar. Es ist eine radikale Erfahrung für die Zuschauer/innen, einer Situation ausgeliefert zu sein, die weltweit für viele Menschen der Normalzustand ist und deren Alltag ausschließlich an phänotypische, äußerliche Merkmale geknüpft ist.

Die Zuschauer/innen werden mit den Gesetzen der Willkür, des vergeblichen Widerstands, der Sprachlosigkeit und Ohnmacht konfrontiert – und auch im Hinblick auf die eigene Tendenz, eine Situation lieber auszuhalten als sie zu verlassen.

 

The Swiss directing duo Thom Truong invites the audience to join a performative experiment: amidst theatrical conditions, a community shall be formed, discriminating other people due to a single trait. In such a manner, spectators are ventured out of their comfort zone and pushed to confront their own privileges. Indeed, the trick of such special rights lies in its apparent naturalness that most people become unaware of.

Marie Caroline Blanche, the host, guides the audience through the evening as though it were a charity dinner – apéro riche including sparkling wine for all. Well, actually not quite for all – not for the “brown-eyed”. For the audience is separated according to the colour of their eyes. Blue-eyed spectators experience the production from a completely different perspective than those with brown eyes. They stay in different rooms, are played off against each other, this allowing to experience demonstrations of power, humiliation, codetermination and privileges – depending on their attribution.

This interactive piece goes to the heart of the matter, as it does not even allow the leftliberal cultural audience at any point to establish its conviction: “We are the good, you are the bad”. In this theatrical scene, racism and privileges are made tangible both in a playful as well as in a painful manner. It is a radical experience for the audience to be placed in a situation that represents a normal life for many people worldwide, whose daily lives are determined based on their phenotypic or physical characteristics.

The audience is confronted with the rules of arbitrariness, fruitless resistance, speechlessness and impotence – also regarding one’s own inclination to withstand a certain situation instead to leave.

 

PERFORMANCE Ntando Cele, Mbene Mwambene, Monika Truong

KONZEPT, REGIE / CONCEPT, DIRECTOR Thom Truong DRAMATURGIE / DRAMATURGY Yves Regenass SZENOGRAFIE / SCENOGRAPHY Susan Wäckerlin, Matthias Werner VIDEO Oliver Eckert LICHTDESIGN / LIGHTING DESIGN André Donzé REGIE- UND PRODUKTIONSASSISTENZ /PRODUCTION ASSISTANTS AND ASSISTANTS TO THE DIRECTOR Yan Balistoy, Antoinette Ullrich, Isabell Heinrich PRODUKTION / PRODUCTION Verein Overseas KOPRODUKTION / CO-PRODUCTION Fabriktheater Rote Fabrik, ROXY Birsfelden GEFÖRDERT DURCH / FUNDED BY Kultur Stadt Zürich, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, SoKultur Lotteriefonds Kanton Solothurn, Paul Schiller Stiftung, Migros-Kulturprozent Zürich, Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia / the City of Zurich, the Culture Department of the Canton Zurich, SoKultu r Lotteriefonds Kanton Solothurn, the Paul Schiller Foundation, Migros Kulturprozent Zürich, the Swiss Arts Council Pro Helvetia 

 

 

 

 

Tags Besitz Reichtum Privilegien, Gender Diversity Transkultur, Rassismus Diskriminierung NSU, Theater