Forensic Architecture – Ein Vortrag von Eyal Weizman

10. November, 19 Uhr
Haus der Kunst, Prinzregentenstr. 1
In englischer Sprache

Eyal Weizman stellt in seinem Vortrag die Arbeiten seines interdisziplinären Teams von Forensic Architecture bestehend aus Architekten, Filmemachern, Wissenschaftlern, Journalisten und Anwälten vor. Die Forschungsgruppe entwickelt innovative Visualisierungstechniken, um politische Konflikte zu analysieren und auf sie zu reagieren. Die aufklärerische Stoßrichtung ihrer visuellen Arbeiten lässt sich mit der Arbeit von investigativem Journalismus vergleichen.
Ein Schwerpunkt seines Vortrags wird die Videoinstallation „77sqm_9:26min“ sein, die im Rahmen des 10. Festivals Politik im Freien Theater vom 1.-11.11. im Haus der Kunst zu sehen ist. Sie war eines der einflussreichsten Projekte der documenta 14 und wurde für den diesjährigen Turner Prize nominiert. Die Arbeit beschäftigt sich mit dem NSU-Mord an Halit Yozgat und versucht zu ermitteln, ob Andreas Temme, ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, entgegen seiner Aussagen nicht doch Zeuge des Verbrechens war. Dafür haben sie den Tatort anhand geleakter Akten und eines Polizeivideos minutiös rekonstruiert.

Weitere Infos 
www.hausderkunst.de/ausstellungen/nsu-kontextualisieren
Tickets 5€
In Kooperation mit Haus der Kunst, München

Tags Rassismus Diskriminierung NSU