Flucht Migration

Armut Prekariat Besitz Reichtum Privilegien Flucht Migration Gender Diversity Transkultur München Nachhaltigkeit Konsum Verschwendung Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen Rassismus Diskriminierung NSU Religion Philosophie Theater Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus


Mare Nostrum

VON LAURA URIBE


Mare Nostrum

IN SPANISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN / IN SPANISH WITH GERMAN SURTITLES   Publikumsgespräch am Sonntag., 04. November 2018, 17 Uhr mit Laura Uribe


Tags Flucht Migration, Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen, Theater

Who Moves?! – Eine performative Montage der Beweggründe

VON UND MIT SWOOSH LIEU


Who Moves?! – Eine performative Montage der Beweggründe

IN ENGLISCHER UND DEUTSCHER SPRACHE / iN ENGLISH AND GERMAN AB 10. KLASSE/ APPROPRIATE FOR CLASSES FROM 10TH GRADE PUBLIKUMSGESPRÄCH kuratiert und


Tags Flucht Migration, Gender Diversity Transkultur, Theater

Science Slam

01. NOVEMBER, 22.30 – 0 UHR,
MÜNCHNER KAMMERSPIELE, KAMMER 1

Trockener Rededuktus, unzählige Präsentationsfolien, Fachtermini, die kaum jemand versteht. Wissenschaft kann sehr zäh sein. Nicht aber beim Science Slam! Vier Wissenschaftler/innen unterschiedlicher Disziplinen stellen ihre Forschungen zum Thema „reich“ vor. Jede/r hat zehn Minuten Zeit, dann muss das Publikum entscheiden, welche Darbietung ihm am besten gefallen hat. Beim Slam muss Wissenschaft lehrreich und unterhaltsam zugleich sein!

Tickets 15 € / erm. 8 €, VVK über die Münchner Kammerspiele


Tags Armut Prekariat, Besitz Reichtum Privilegien, Flucht Migration, Gender Diversity Transkultur, Nachhaltigkeit Konsum Verschwendung, Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen, Religion Philosophie

Tagasyl – Eine Stadtperformance mit Tagelöhner/innen aus Bulgarien und Rumänien

05. UND 08. NOVEMBER, JEWEILS 19 – 21 UHR,
TREFFPUNKT: INFOZENTRUM FÜR MIGRATION UND ARBEIT, SONNENSTR. 12 A


München ist für viele Rumän/innen und Bulgar/innen der Hoffnungsort für ein besseres Leben. Sie sind EU-Bürger/innen, doch haben sie nicht die gleichen Rechte wie wir. Stattdessen kursieren viele Klischees und Vorurteile: Sie seien Sozialschmarotzer, die selbst nicht arbeiten und dafür ihre Kinder betteln lassen. Doch wie leben sie tatsächlich in dieser reichen Stadt? Welche Geschichten haben sie im Gepäck, wie sieht ihr Alltag aus, wo leben sie und welche Erfahrungen machen sie im täglichen Miteinander?

Die Veranstaltung ist umsonst. Es bedarf keiner vorherigen Anmeldung.

KONZEPT / REGIE / PRODUKTION Karnik Gregorian & Bülent Kullukcu Mit Rumän/innen und Bulgar/innen, die auf der Straße leben Unterstützt durch AWO Infozentrum Migration und Arbeit, REGSAM
Gefördert vom Sozialreferat, Amt für Wohnen und Migration und dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München.


Tags Armut Prekariat, Flucht Migration, München, Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen, Rassismus Diskriminierung NSU, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Perspektiven II: Asyl als Gastrecht? Anspruch und Dilemma

06. NOVEMBER, 17 – 18.30 UHR,
FESTIVALZENTRUM

In der Antike beschreibt Hikesie das Ritual des „Asylgewährens“. Das Recht des Einzelnen auf religiös oder politisch motivierten Schutz durch die Götter ist ein Grundrecht der griechischen Polis. Welche theaterästhetischen und philosophischen Implikationen lassen sich daraus für die aktuelle Asyldebatte ableiten? Und wie stellt sich das Themenfeld aus Sicht der Asylsuchenden dar? Anhand von Beispielen aus der Region Horn von Afrika werfen wir einen Blick auf die Realitäten, Vorstellungswelten und Handlungsnöte der Migration nach Europa.

MIT Prof. Christopher Balme (Institut für Theaterwissenschaft) und Prof. Magnus Treiber (Institut für Ethnologie)


Tags Flucht Migration, Religion Philosophie, Theater

Gewaltig ungleich: Migrationswelten dokumentieren

04. NOVEMBER, 19 – 20.30 UHR,
BELLEVUE DI MONACO (CAFÉ), MÜLLERSTR. 2 – 6

Körper, umgeben von Kleidung, treiben einsam und tonlos durch das Schlussbild von Laura Uribes Stück „Mare nostrum“, das beim diesjährigen Theaterfestival in den Münchner Kammerspielen gezeigt wird. Ein wirkmächtiges Motiv, das verstört und zugleich Alltag ist. Die Welten von Flucht, Vertreibung und Migration sind geprägt von untrennbaren Widersprüchen: Leben, Tod, Angst, Hoffnung, Ausbeutung, Solidarität, Ignoranz, Entwurzelung, Neuanfang, Distanz, Nähe. Dafür scheint ein Blick auf Fluchtrouten, Bürgerkriege und Grenzanlagen im Mittelmeerraum bereits zu genügen. Medialen und künstlerischen Dokumentationsprozessen fällt dabei eine zentrale Rolle zu, Widersprüchliches zu benennen und zugänglich zu machen. Gleichzeitig bleibt es eine Herausforderung, Wissen über Fluchtkontexte in Europa und weltweit und damit einhergehende strukturelle Ungleichheiten und Gewalterfahrungen kritisch-aktivistisch erfassbar zu machen.
Welche Rollen nehmen Medienschaffenden und KünstlerInnen dabei ein? Welche Grenzen, Konflikte und Handlungsspielräume ergeben und schließen sich? Wo liegen Grenzen zwischen transnationalen politischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Wirklichkeiten und Realitäten?

MIT
Jakob Preuss (Filmemacher), Efthymis Angeloudis (Journalist) und Laura Uribe (Theaterregisseurin), Alex Rühle (Moderation)
IN KOOPERATION MIT dem Bellevue di Monaco


Tags Flucht Migration, Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen

Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten? Hintergründe und Ausblicke

04. NOVEMBER, 16 – 17.30 UHR,
LOTHRINGER13, LOTHRINGER STR. 13

1968 gaben die Bundesrepublik Deutschland und Jugoslawien der Arbeitsmigration einen legalen Rahmen: hier „Anwerbeabkommen“, dort „Abkommen über soziale Sicherheit“ genannt. Während die sogenannten Gastarbeiter/innen aus Jugoslawien bald eine Normalität im bundesdeutschen Alltag waren, kam es nach dem Zerfall Jugoslawiens zu Entfremdungsprozessen. Ausgehend vom Theaterstück „ConVAKATary Konak“ und im Rahmen der Ausstellung „no stop non stop“ diskutieren eingeladene Expert/innen über die Entstehung eines Zusammenlebens, über Migration und Grenzen in Europa.

MIT Katja Kobolt (Kuratorin), Karolina Novinščak Kölker (Historikerin, Universität Regensburg) und Boris Ceko (God’s Entertainment) und anderen


Tags Flucht Migration, Gender Diversity Transkultur, Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen

Begleitangebot zur Produktion „Who Moves?! – Eine performative Montage der Beweggründe“

05., 06. und 07. November

Themenfeld 1: „Migration und Flucht“
Migration und Flucht sind Teil der Geschichte des Menschen. Dabei ist zwischen freiwilliger und unfreiwilliger Migration zu unterscheiden. Menschen reagieren auf wirtschaftliche, soziale und politische Zwänge, auf wirtschaftliche Anreize, Vertreibung und Verfolgung. Welche Potenziale bringen Migration und das Konzept der menschlichen Mobilität mit sich? Welche Rolle spielt Staatsbürgerschaft im Leben von Individuen im 21. Jahrhundert?

Themenfeld 2:„Identität in der globalisierten Welt“
Der Prozess der Globalisierung betrifft Menschen heutzutage in allen Bereichen – wir verreisen in ferne Länder, überbrücken Distanzen mit sozialen Medien und konsumieren Produkte, die oft Tausende von Kilometern zurückgelegt haben. Inwiefern beeinflussen diese Prozesse die persönliche Identität der / des Einzelnen? Entstehen durch Globalisierung Räume für transkulturelle Identitäten, internationale Solidaritätsbewegungen und ein Bewusstsein als Weltbürger/innen?

TeamGlobal Nuria Glasauer & Lotta Sengen/Adrian Schlegel


Tags Flucht Migration, Gender Diversity Transkultur