Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Armut Prekariat Besitz Reichtum Privilegien Flucht Migration Gender Diversity Transkultur München Nachhaltigkeit Konsum Verschwendung Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen Rassismus Diskriminierung NSU Religion Philosophie Theater Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus


Repaircafé und „Weg damit?!“

06. November, 17 – 19 Uhr
MÜNCHNER KAMMERSPIELE, KAMMER 3

Eines Tages funktioniert der Drucker nicht mehr. Eine Fehlmeldung erscheint jedes Mal auf dem Display sobald er angeschaltet wird. Dabei ist er erst zwei Jahre alt. Reparieren lassen? Finanziell nicht rentabel, dann also doch in den nächsten Technikmarkt und einen neuen Drucker kaufen. Geplante Obsoleszenz, also geplanter Verschließ von Produkten, so nennen viele verärgerte VerbraucherInnen dieses Phänomen. Doch werden in Produkte wirklich vorsätzlich Fehler eingebaut? Schwachsinn sagen hier viele Unternehmen und spielen den Ball zurück. Es seien die Kunden, die Produkte nicht bis zum tatsächlichen Ende nutzen und immer nach neuen, besseren und schickeren Modellen fragen.
Fakt ist: unsere verinnerlichte Wegwerfmentalität, sei es durch schlecht produzierte Produkte oder durch das ständige Verlangen nach dem Neuen, führt dazu, dass wir nicht nur Unmengen an Ressourcen verbrauchen, sondern sie auch in kürzesten Abständen wieder entsorgen. Dies führt nicht nur zu erheblichen ökologischen, sondern auch sozialen Problemen.

In einem Repaircafé laden wir dazu ein, der Mentalität des Wegwerfens entgegenzuwirken. Haben Sie einen kaputten Toaster, ein plattes Fahrrad oder eine Jeans, die Sie schon lange flicken wollten? Hier haben Sie die Chance einen Gegenstand mitzubringen, den Sie dann mit professioneller Hilfe reparieren können.
Ab 19 Uhr sind Sie herzlich willkommen bei der Podiumsdiskussion „Weg damit?! Perspektiven auf geplante Obsoleszenz und Konsumrausch“.

Mit Dr. Melanie Jaeger-Erben (Leitung Lehr- und Forschungseinheit Mensch-Umwelt-Beziehungen, LMU München), Prof. Sibylle Klose (Mode, Hochschule Pforzheim), Prof. Dr. Christian Kreiß, Professor für Finanzierung an der Hochschule Aalen
Moderation: Tina Teucher


Tags Nachhaltigkeit Konsum Verschwendung, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Träumende Kollektive. Tastende Schafe (Staat 3)

VON RIMINI PROTOKOLL


Träumende Kollektive. Tastende Schafe (Staat 3)

Ergänzend zur Programmauswahl der Jury A contribution by the Münchner Kammerspiele, in addition to the programme selected by the jury


Tags Besitz Reichtum Privilegien, Theater, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Cuckoo

VON JAHA KOO


Cuckoo

IN KOREANISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN UND ENGLISCHEN ÜBERTITELN / IN KOREAN WITH GERMAN AND ENGLISH SURTITLES PUBLIKUMSGESPRÄCH am Montag, 05. November, 20.15


Tags Armut Prekariat, Besitz Reichtum Privilegien, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

£¥€$

VON ONTROEREND GOED


£¥€$

IN ENGLISCHER SPRACHE / IN ENGLISH AB 16 JAHREN/ APPROPRIATE FOR AUDIENCES FROM 16 YEARS PUBLIKUMSGESPRÄCH am Freitag, 9. November, 13 Uhr MIT Prof.


Tags Theater, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Zvizdal [Chernobyl – So far so close]

VON BERLIN


Zvizdal [Chernobyl – So far so close]

IN UKRAINISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN UND ENGLISCHEN ÜBERTITELN / IN UKRANIAN WITH GERMAN AND ENGLISH SURTITLES PUBLIKUMSGESPRÄCH am Donnerstag, 08. November 2018, 20.30


Tags Armut Prekariat, Theater, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

PINK MON€Y

VON UND MIT ANNALYZER / COVIC / DE ROOIJ / JINA / MDLULI / SCHUPP


PINK MON€Y

IN ENGLISCHER UND DEUTSCHER SPRACHE / IN ENGLISH AND GERMAN Pink Money bezeichnet das Geld, das queere Tourist*innen für ihre Reisen ausgeben,


Tags Besitz Reichtum Privilegien, Gender Diversity Transkultur, Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen, Rassismus Diskriminierung NSU, Theater, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Big Business around the World

10. NOVEMBER, 11 – 15 UHR,
MÜNCHNER KAMMERSPIELE, DACHKAMMER


Einen Vormittag lang können Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 27 Jahren beim Welthandelsspiel in die Rolle eines globalen Akteurs schlüpfen: Als Vertreter/in eines Landes oder einer internationalen Organisation versuchen sie, in einer Simulation des Weltmarkts ihre Ziele möglichst erfolgreich zu verfolgen. So erfahren sie am eigenen Leib, wie globaler Handel und Ressourcenaustausch funktionieren und wie Armut und Reichtum damit verknüpft sind. Auch die menschliche und emotionale Seite des globalen Handels wird dabei erlebbar gemacht.

Anmeldung anmeldung@politikimfreientheater.de
IN KOOPERATION MIT dem bundesweiten, partizipativen und offenen Netzwerk teamGLOBAL


Tags Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Tagasyl – Eine Stadtperformance mit Tagelöhner/innen aus Bulgarien und Rumänien

05. UND 08. NOVEMBER, JEWEILS 19 – 21 UHR,
TREFFPUNKT: INFOZENTRUM FÜR MIGRATION UND ARBEIT, SONNENSTR. 12 A


München ist für viele Rumän/innen und Bulgar/innen der Hoffnungsort für ein besseres Leben. Sie sind EU-Bürger/innen, doch haben sie nicht die gleichen Rechte wie wir. Stattdessen kursieren viele Klischees und Vorurteile: Sie seien Sozialschmarotzer, die selbst nicht arbeiten und dafür ihre Kinder betteln lassen. Doch wie leben sie tatsächlich in dieser reichen Stadt? Welche Geschichten haben sie im Gepäck, wie sieht ihr Alltag aus, wo leben sie und welche Erfahrungen machen sie im täglichen Miteinander?

Die Veranstaltung ist umsonst. Es bedarf keiner vorherigen Anmeldung.

KONZEPT / REGIE / PRODUKTION Karnik Gregorian & Bülent Kullukcu Mit Rumän/innen und Bulgar/innen, die auf der Straße leben Unterstützt durch AWO Infozentrum Migration und Arbeit, REGSAM
Gefördert vom Sozialreferat, Amt für Wohnen und Migration und dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München.


Tags Armut Prekariat, Flucht Migration, München, Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen, Rassismus Diskriminierung NSU, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

WELTbewusst – Konsumkritische Stadtführung

03. NOVEMBER, 11 – 13 UHR und 13.30 – 15.30 Uhr
TREFFPUNKT: ORLEANSPLATZ, ECKE WÖRTHSTRAßE

WELTbewusst – eine konsumkritische Stadtführung in Kooperation mit der BUNDjugend – führt Sie durch München und zeigt, welche globalen Auswirkungen unser Konsumverhalten auf Mensch und Natur hat. Die Tour setzt auf den aktiven Austausch mit den Teilnehmenden und bietet spannende Diskussionen, die das eigene Konsumverhalten kritisch hinterfragen und Alternativen aufzeigen.

Anmeldung anmeldung@politikimfreientheater.de
Die Führung  von 11 – 13 Uhr ist bereits ausgebucht.
In Kooperation mit der Jugendorganisation BUND Naturschutz


Tags München, Nachhaltigkeit Konsum Verschwendung, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Nina Verheyen: „Die Erfindung der Leistung“

EIN PLÄDOYER GEGEN DEN OPTIMIERUNGSZWANG
08. NOVEMBER, 19 – 21 UHR,
EVANGELISCHE STADTAKADEMIE MÜNCHEN, HERZOG-WILHELM-STR. 24

Zweifelsohne leben wir in einer Leistungsgesellschaft. Wettbewerb und Konkurrenz prägen unseren Arbeits­alltag und unser wirtschaftliches Handeln. Doch was wir unter „Leistung“ verstehen, ist das Resultat einer recht jungen historischen Entwicklung. Nina Verheyen analysiert die rasante Karriere des Leistungsgedankens in den vergangenen 200 Jahren und plädiert für ein soziales Leistungsverständnis, das die kollektiven Anteile des vermeintlich individuellen Verdienstes in den Blick nimmt.

Tickets 8 € / erm. 7 €
Anmeldung www.evstadtakademie.de
IN KOOPERATION MIT der Evangelischen Stadtakademie München


Tags Besitz Reichtum Privilegien, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Perspektiven IV: Das Finanzsystem und die Ungleichheit

08. NOVEMBER, 17 – 18.30 UHR,
HOCHX, Entenbachstr. 37 München

Reiche und arme Menschen unterscheiden sich unter anderem darin, über wieviel Geld sie jeweils verfügen. Doch woher kommt dieses Geld, wie wird es verteilt und was für eine Rolle spielen Kredite bei der Verschärfung sozialer Unterschiede? Diese Gesprächsrunde bringt die wichtigsten Probleme des derzeitigen Finanzsystems auf den Tisch und stellt die grundlegendsten Fragen: Worin liegen die Gründe für Finanzkrisen? Können Reformen und Maßnahmen zur Regulierung das System verbessern? Oder sollte ein neues entwickelt werden – und wie könnte das aussehen? Da Geld eine starke symbolische Kraft besitzt, wagen wir neben dem wissenschaftlichen auch einen künstlerischen Blick auf die Debatte und beziehen das Publikum in die Entwicklung von Lösungen mit ein.

MIT Prof. Andreas Haufler (Professor für Wirtschaftspolitik, LMU), Prof. Helge Peukert (Professor für Plurale Ökonomik, Universität Siegen) und Anna Poetter (Performancekünstlerin und Pilgerin des Geldes)
MODERATION Dr. Miriam Shabafrouz (Bundeszentrale für politische Bildung)


Tags Armut Prekariat, Besitz Reichtum Privilegien, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Reichtum und Eliten: Eine Annäherung

10. NOVEMBER, 16 – 18 UHR,
EVANGELISCHE STADTAKADEMIE MÜNCHEN, HERZOG-WILHELM-STR. 24

Was bedeutet Reichtum und wie wird er bemessen? Wie entstehen Vermögens- und Wirtschaftseliten? Was sind Gründe und Ursachen für eine starke soziale Distanz zum Reichtum? Was fördert dennoch eine grundlegende Akzeptanz starker materieller Unterschiede in Gesellschaften? Wie verhält sich Macht zu Reichtum und umgekehrt?

MIT
Dr. Eva Maria Gajek (Fachjournalistik Geschichte, Justus-Liebig-Universität Gießen), Dr. Leonhard Horowski (School of History, Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)), Prof. Dr. Wolfgang Lauterbach (Universität Potsdam)
MODERATION Tobi Müller (Kulturjournalist, Autor)
ANMELDUNG www.evstadtakademie.de
IN KOOPERATION MIT der Evangelischen Stadtakademie München


Tags Armut Prekariat, Besitz Reichtum Privilegien, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

School of Disobedience: Eigentum

09. NOVEMBER, 19 – 20.30 UHR,
MÜNCHNER KAMMERSPIELE, KAMMER 3

Die Frage nach Eigentum und Umverteilung, schon im 19. Jahrhundert zentraler Konfliktpunkt, ist bis heute ungelöst. Wie können wir Eigentum neu denken und moderne Technologien einsetzen, um zu neuer Umverteilung zu kommen? Wie entsteht Wert, und wer entzieht der Gesellschaft Wert? In kleinen Gruppen werden Expert/innen unterschiedlicher Disziplinen diese und andere Fragen im Rahmen eines politisch-partizipatorischen Workshops mit den Teilnehmenden diskutieren. Die School of Disobedience ist eine hybride Wissensorganisation, ein Netzwerk von Menschen auf der Suche nach Ideen für ein gerechtes Leben für alle.

Die Speaker der Veranstaltung sind:
Georg Diez (Der Spiegel), Emanuel Heisenberg (Entrepreneur), Silke Helfrich (Commonistin), Martti Mela (Creative Entrepreneur), André Schindler (Trias-Stiftung), Philipp Schwörbel (Krautreporter Genossenschaft), Nina Treu (Konzeptwerk Neue Ökonomie)

IN KOOPERATION MIT der Nemetschek Stiftung


Tags Besitz Reichtum Privilegien, Religion Philosophie, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Lange Nacht der Wirtschaft – Speed-Dating mit Expert/innen

08. NOVEMBER, 19 – 22 UHR, EINLASS JEDERZEIT,
HOCHX


Was ist ein Investmentfonds? Wie kommt es zu Inflation? Wie sollte ich mein Geld anlegen, damit es nicht immer weniger wird? Und warum bekommen weltweit agierende Unternehmen vom deutschen Staat Subventionen? Alles, was Sie schon immer über wirtschaftliche Entwicklungen, internationale Finanzmärkte, den Arbeitsmarkt und viele weitere Themen wissen wollten, können Sie beim Speed-Dating mit Expert/innen aus verschiedenen Bereichen der Wirtschaft in persönlichen Einzelgesprächen in Erfahrung bringen.

ANMELDUNG
anmeldung@politikimfreientheater.de


Tags Besitz Reichtum Privilegien, Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Gendersalon – Queer Culture

07. NOVEMBER, 20 – 21.30 UHR,
GLOCKENBACHWERKSTATT, BLUMENSTR. 7
IN ENGL. SPRACHE

„Je mehr Geld du hast, desto queerer darfst du sein“ – so beschreiben die Performer*innen von „PINK MON€Y“ den Alltag der LGBTI-Community in Südafrika. Das Clubleben ermöglicht einen Schutzraum, der außerhalb nicht gegeben ist. Auch hierzulande gibt es Safe Spaces, die marginalisierten Gruppen versprechen, von diskriminierendem Verhalten, Gewalterfahrungen und verbalen Beleidigungen verschont zu bleiben. Doch dieser Ansatz allein ist langfristig nicht ausreichend. Wie kann man Menschen in die Lage versetzen, das Überschreiten gängiger Identitätsgrenzen zu akzeptieren? Welche subversive Kraft geht von Lebensentwürfen aus, die gesellschaftliche Normen hinterfragen? Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

The more money you have, the queerer you can be“ – this is how the performers of „PINK MON€Y“ describe the daily life of the LGBTI community in South Africa. Club life provides a shelter that is not given elsewhere outside. In this country, safe spaces that promise marginalized groups to be spared from discriminatory behavior, experiences of violence and verbal insults exist, too. However, this approach alone is not sufficient in the long term. How can people be enabled to accept the crossing of common identity boundaries? Which subversive power emanates from life plans that question social norms?

MIT/With
Mitgliedern des Ensembles von „PINK MON€Y“ und anderen
TICKETS 3 € Abendkasse vor Ort
IN KOOPERATION MIT/in cooperation with dem Gender Salon des Instituts für Soziologie, LMU


Tags Besitz Reichtum Privilegien, Gender Diversity Transkultur, Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen, Rassismus Diskriminierung NSU, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Weg damit?! Perspektiven auf geplante Obsoleszenz und Konsumrausch

06. NOVEMBER, 19 – 20.30 UHR,
MÜNCHNER KAMMERSPIELE, KAMMER 3,
AB 17 UHR UND IM ANSCHL. AN DIE DISKUSSION: REPAIRCAFÉ FÜR TECHNIK UND FAHRRÄDER


Wir wollen uns dem Begriff der geplanten Obsoleszenz, der gezielt herbeigeführten Verringerung der Lebensdauer von Produkten, widmen und fragen: Welchen Ursprung hat die frühe Abnutzung, und werden in Produkte wirklich vorsätzlich Schwachstellen eingebaut? Oder liegt das Problem nicht vielmehr bei den Konsument/innen? Gemeinsam möchten wir weiterdenken und Strategien gegen den Verschleiß und die Mentalität des Wegwerfens besprechen.
Die Diskussion wird gerahmt von einem Repaircafé. Haben Sie einen kaputten Toaster, ein plattes Fahrrad oder eine Jeans, die Sie schon lange flicken wollten? Hier haben Sie die Chance einen Gegenstand mitzubringen, den Sie dann mit professioneller Hilfe reparieren können.

MIT Dr. Melanie Jaeger-Erben (Psychologin und Soziologin, Technische Universität Berlin), Prof. Sibylle Klose (Modedesign, Hochschule Pforzheim), Sepp Eisenriegler (Autor und Gründer einer Reparatur-Werkstatt) und anderen
MODERATION Tina Teucher
IN KOOPERATION MIT dem Kulturzentrum Mohrvilla und der Stiftung Pfennigparade


Tags Nachhaltigkeit Konsum Verschwendung, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Macht und Monopole in der digitalen Ökonomie

05. NOVEMBER, 19 – 20.30 UHR
MÜNCHNER KAMMERSPIELE, KAMMER 3

In der digitalen Wirtschaft eröffnen sich für Plattformen wie Google, Facebook und Amazon enorme Möglichkeiten, eine marktbeherrschende Stellung einzunehmen, hohe Gewinne zu erzielen, Steuern zu vermeiden und Transparenz zu verhindern. Wodurch lassen sich solche Monopolisierungs-Prozesse erklären? Was kann die Gesetzgebung dagegen ausrichten? Was kann der Schutz von Verbraucher/innen leisten? Die zum 25. Mai 2018 wirksam gewordene EU Datenschutz-Grundverordnung erhöht die Transparenzpflichten von Unternehmen und erweitert die Rechte der Nutzer. Neben einer Analyse der aktuellen Situation reflektiert der Vortrag Möglichkeiten der digitalen Selbstverteidigung.

MIT
Prof. Ingrid Schneider (Universität Hamburg)


Tags Besitz Reichtum Privilegien, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Bezahlbares Wohnen: Utopie oder Zukunft?

03. NOVEMBER, 20 – 21.30 UHR,
KULTURBÜHNE SPAGAT, BAUHAUSPLATZ 3

Vorkaufsrecht oder Mietpreisbremse, Kapitalanlage oder Spekulationsobjekt: Die Mieten steigen unaufhörlich und der akute Mangel an Sozialwohnungen bringt viele Menschen in existentielle Bedrängnis. Vielerorts stehen Bund, Länder und Kommunen für eine verfehlte Wohnungspolitik. Wenn Wohnraum mehr und mehr zur Ware wird, müssen wir über alternative Modelle für die Zukunft nachdenken.

MIT
Maximilian Heisler (Bündnis Bezahlbares Wohnen), Prof. Dr. Elisabeth Merk (Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München ), Christian Stupka (Stattbau München), Jutta Speidel (Horizont e.V.)
MODERATION Alex Rühle (SZ)


Tags Armut Prekariat, München, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Werkstatt 5: MONOPOLIS // Das Glück

SOUNDWERKSTATT & SPIELHÖLLE / 8 – 12 JAHRE

Monopoly ist viel mehr als die Brettspielversion schnellen Reichwerdens und qualvoll langsamer Verarmung! Welche Stadt steckt hinter dem Spielplan? Wer wird reich, und wer nicht? Geht es nur ums Geld? Was geschieht, wenn man die Spielregeln ändert? Nach einer ersten Sommerferien-Werkstatt in der Spielstadt Mini-München erfinden und bauen wir neue Stadt- und Spielpläne auf Grundlage der fiktiven Stadt Monopolis. Gespielt wird am Ende an Spieltischen nur mit Kopfhörern. In der (realen) Stadt eingefangene Geräusche und selbstgemixte Soundcollagen liefern wechselnde Spielanweisungen, Informationen, Hintergründe und Stimmungen.

„Monopolis // Das Glück“ wird während Politik im Freien Theater als offene Spielhölle vorgestellt: 04. November, 15 – 17 Uhr, gasteig, PiXEL, Rosenheimer Str. 5

Ein Projekt von Kultur & Spielraum e.V.
Gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Finanziell unterstützt vom Festival Politik im Freien Theater

Leitung Verena Schlechte (Bildende Künstlerin) & Colin Djukic (Soundkünstler)
Wann 29. Oktober, 14 – 17 Uhr, sowie 30. und 31. Oktober, 11 – 17 Uhr
Wo Lothringer13 NEST, Lothringer Str. 13


Tags Besitz Reichtum Privilegien, München, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Werkstatt 2: The rich Dad rich Mom Parents Deluxe Education free Workshop ®

VIDEO, FOTO & PERFORMANCE / AB 15 JAHREN

Bist du optimiert? Kannst du perfekt Mandarin und ist dein Body Yoga-gestählt oder fährst du einen Maybach Exelero? Oder ist dir das total egal? Sind wir das Produkt unserer elterlichen Erfolgsfantasien oder leben wir eine eigene Realität? Was hat das mit Chancengleichheit zu tun? Wir rebellieren mit euch gegen die Perfektion und Maschinisierung des Geistes und des Körpers – in Form einer TV-Show, in der ihr die Autoren seid. Dazu führen wir Interviews mit Großeltern, Babys, Soccer Moms, Patentanwält/innen, Businesscoaches, Philosoph/innen und Wissenschaftler/innen. Wir arbeiten mit Foto-, Video-, Perfomancetechnik, Stift und Papier. Am Ende wird abgestimmt, ob wir unser Produkt als eigenen Channel ins Internet stellen.

Leitung Andrea Huber (Fotografin & Life Coach) & Anna McCarthy (Künstlerin & Personal Trainer)
Wann 29. Oktober – 02. November, täglich 10 – 16 Uhr, 03. November, 10 – 18.30 Uhr (Präsentationstag)
Wo Münchner Kammerspiele


Tags Besitz Reichtum Privilegien, Theater, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Werkstatt 1: Millionäre von morgen

THEATER, MUSIK & OBJEKTBAU / 10 – 14 JAHRE

Wie wird man eigentlich reich? Tausende Ratgeber wurden dazu geschrieben, mit guten und mit nicht so guten Ratschlägen. Kinder und Jugendliche kommen darin nicht zu Wort. Das ändern wir! In der Werkstatt erforschen wir, was es heißt, „reich“ zu sein. Dazu schauen wir auf München und die Welt von heute. Auch in die Zukunft werfen wir einen Blick: Wie könnte und sollte die Gesellschaft von morgen aussehen? Unseren Ratgeber „Millionäre von morgen: Reich werden in 11 Lektionen“ präsentieren wir dem Publikum – als Live-Tutorial mit Textcollagen, Musik, Puppen- und Objekttheater. Wir lassen die Millionäre von morgen tanzen.

Leitung Marco Merz (Musiker und Musikproduzent) & Anne Paffenholz (Dramaturgin & Theaterpädagogin, bpb)
Wann 29. Oktober – 02. November, täglich 10 – 16 Uhr, 03. November, 10 – 18.30 Uhr (Präsentationstag)
Wo Münchner Kammerspiele

„Millionäre von morgen“ – Der Song

 

 


Tags Besitz Reichtum Privilegien, Theater, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

EIN INTERDISZIPLINÄRES SCHULPROJEKT ZU WERT UND WERTEN

250 Kinder und Jugendliche an sechs Partnerschulen (von der 3. bis zur 13. Klasse) forschen ab September in interdisziplinären Unterrichtsprojekten zu Wert(en) und dem Leben in einer wohlhabenden Stadt. Unterstützt werden sie dabei von ihren Lehrer/innen sowie Expert/innen und Künstler/innen. In innovativen Formaten politischer, ökonomischer und kultureller Bildung entstehen als Teil von Politik im Freien Theater vielfältige künstlerisch-mediale Perspektiven und Ergebnisse in Form von Videos, Theater, Sounds und einem Song.

Partnerschulen Grundschule an der Herrnstraße / Mittelschule am Winthirplatz / Städtische Wilhelm-Busch-Realschule / Städtisches Thomas-Mann-Gymnasium / Städtisches Willi-Graf-Gymnasium / Städtische Fachoberschule für Gestaltung

Mit den Künstler/innen Axel Bahro, Sylva Häutle, Andrea Huber, Anna McCarthy, Marco Merz, Dorothea Seitz, Rebecca Zehr, JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis


Tags Armut Prekariat, Besitz Reichtum Privilegien, München, Theater, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

WELTbewusst – Eine konsumkritische Stadtführung

AB 8. KLASSE
06., 07. UND 08. NOVEMBER, JEWEILS 10 – 12 UHR,
TREFFPUNKT: ORLEANSPLATZ, ECKE WÖRTHSTR.

WELTbewusst – die konsumkritische Stadtführung in Kooperation mit der BUNDjugend, der umweltpolitischen Jugendorganisation des Bund für Umwelt- und Naturschutz, führt Jugendliche durch München und zeigt, wie unser Konsumverhalten mit den ökologischen und sozialen Missständen der Welt zusammenhängt. Konsumkritische Stadtführungen sind keine frontale Belehrung, sondern setzen auf die aktive Beteiligung der Jugendlichen und auf die Diskussion mit ihnen. So sollen das eigene Konsumverhalten hinterfragt und Alternativen aufgezeigt werden. Drei Schulklassen oder -kurse sind eingeladen, sich für eine Stadtführung anzumelden.

Anmeldung und Infos weltbewusst-muenchen@jbn.de (Anmeldeschluss: 12. Oktober)


Tags München, Nachhaltigkeit Konsum Verschwendung, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Begleitangebot zur Produktion „£¥€$“

06., 07. UND 08. NOVEMBER

Themenfeld: „Wohlstand und Märkte“
In unserer vernetzten Welt bewegen sich auch Finanz- und Warenströme rund um den Globus. Wie die Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 gezeigt hat, besteht eine hohe Interdependenz zwischen freien Märkten weltweit. Wohlstand lässt sich nicht mehr nur auf nationaler Ebene denken. Im Rahmen des Workshops wird den Teilnehmenden ein Grundverständnis davon vermittelt, wie sich nationale Ökonomien gegenseitig bedingen. Gleichzeitig geht es um die Frage, wie Wirtschaft und Finanzmärkte in der globalen Zukunft aussehen können, um ein gutes Leben über Staatsgrenzen hinweg zu ermöglichen. Auch alternative Wirtschaftsmodelle werden diskutiert.

TeamGLOBAL Yanika Meyer-Oldenburg & Lara Nonhoff


Tags Besitz Reichtum Privilegien, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Johnny Miller: Unequal Scenes

02. NOVEMBER, 19 UHR,
VERNISSAGE IN ANWESENHEIT DES KÜNSTLERS
03., 04. und 09., 10. November, jeweils 15 – 20 Uhr,
KÖŞK, SCHRENKSTR. 8
In englischer Sprache

Die Aufnahmen seines Fotoprojekts „Unequal Scenes“ sind eindrucksvoll und hinreißend ästhetisch – und sie stimmen nachdenklich. Johnny Miller, US-Fotograf mit Sitz in Kapstadt, zeigt Bilder zum Thema Ungleichheit. Seine spektakulären Drohnenaufnahmen werfen Blicke von oben auf eine ungleiche Welt – ob in Mexiko-Stadt, Kapstadt in Südafrika oder Mumbai in Indien.
Vor dem Hintergrund der Apartheitserfahrungen in Südafrika zeigt Miller in seinen Bildern Diskrepanzen zwischen Lebenswelten. Diskrepanzen, die am Boden in dieser Form nicht sichtbar sind. Aus mehreren Metern Höhe erhalten Beobachterinnen und Beobachter eine neue Perspektive auf die Wirklichkeit der Dinge: Unglaubliche Szenen der Ungleichheit.
Die Trennung mancher Communities ist zum Teil bewusst seit vielen Jahren und Jahrzehnten geplant worden. An anderen Stellen ist sie mehr oder weniger organisch gewachsen. Die erschreckende Erkenntnis: Extreme – zwischen Wohlstand und Privilegien auf der einen Seite und bitterer Armut auf der Anderen – ko-existieren räumlich oft nur wenige Meter getrennt voneinander.
Was treibt Miller in seinem Drohnen-Fotoprojekt an? Er möchte Ungleichheiten mit seinen Bildern möglichst objektiv darstellen. Er bietet neue Perspektive auf alte Probleme an. Und: Er möchte zu Dialog anregen, um sich über Ungleichheit und Entrechtung konstruktiv und friedlich auseinanderzusetzen.

The photographs of his photo project „Unequal Scenes“ are impressive and enchantingly aesthetic, and above all thought-provoking. Johnny Miller, US photographer based in Cape Town, shows pictures on the subject of inequality. His spectacular drone shots cast glances from above onto an unequal world – whether in Mexico City, Cape Town in South Africa, or Mumbai in India.
Against the background of his experiences of apartheid in South Africa, Miller’s pictures show discrepancies between worlds. Discrepancies that are, as such, not visible on the ground. From a height of several meters, these shots allow observers a completely new perspective on the reality of things: a reality of unbelievable scenes of inequality.
The separation of some communities has in part been deliberately planned for many years and decades. In other places it has grown more or less organically. The frightening realization is: extremes – between prosperity and privileges on the one hand and bitter poverty on the other – often coexist spatially only a few meters apart.
So, what drives Miller in his drone photo project? Notably, he wants to display inequalities with his pictures as objectively as possible, with which a new perspective on old problems is offered. And: he wants to encourage dialogue in order to deal constructively and peacefully with inequality and the deprivation of rights.

In Kooperation mit/ in cooperation with dem Kreisjugendring München-Stadt und der Deutschen Welle, die „Unequal Scenes“ anlässlich des Global Media Forums 2018 in Bonn einem internationalen Publikum präsentiert hat.
Weitere Infoshttps://www.dw.com/de/themen/s-9077; https://www.kjr-m.de/; http://www.koesk-muenchen.de/


Tags Armut Prekariat, Besitz Reichtum Privilegien, Gender Diversity Transkultur, Postkolonialismus Transnationale Verflechtungen, Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus

Der große Irrtum

REGIE: OLAF WINKLER UND DIRK HETH
DEUTSCHLAND 2012, DOKUMENTARFILM, 105 MIN., OV
10. NOVEMBER, 18 UHR,
CITY KINOS, SONNENSTR. 12

„Und dann sagt der Markt: Dein Wert ist null, wir brauchen dich gar nicht.“ Wir alle haben uns eingerichtet im gesellschaftlich etablierten Handel ‚Marktwert gegen Einkommen‘. Was aber passiert, wenn jemand keinen Marktwert zum Tausch anbieten kann? Am Beispiel von „Bürgerarbeiter/innen“, denen Arbeit statt Arbeitslosigkeit finanziert wird, reflektiert der Film in ungewöhnlicher, ästhetischer Bildsprache das zentrale gesellschaftliche Problem schlechthin: Arbeit. Fast nebenbei regt er kreative Gedankenspiele an, Alternativen zum vorherrschenden leistungs- und marktorientierten Geist. Vielleicht zählt im Leben ja doch mehr als nur unbegrenztes Wachstum.


Tags Wirtschaft Finanzmärkte Kapitalismus